Creatin Kre Alkalyn Liegestuetze Mann

Creatin Einnahme – So wird gemacht!

Wer regelmäßig trainiert und neue Ziele anstrebt, hat sich meistens schon oft mit Nahrungsergänzungsmitteln auseinander gesetzt. Neben den klassischem Eiweißpulver und BCAA Aminosäuren findet auch Creatin häufig den Weg in den Shaker.

Olimp-Creapure-Monohydrat-Powder

Aber wie genau sollte die Creatin Einnahme eigentlich ablaufen und warum hilft die Substanz beim Muskelaufbau? Eine Auswahl an hochwertigen Supplementen finden Sie in unserem Creatin Test.

 

Wirkungsweise von Creatin

Creatin eignet sich als Energieträger. Der Körper ist dazu in der Lage, einen bestimmten Anteil selbstständig zu produzieren. Die Herstellung erfolgt dabei über Leber, Niere und Bauchspeicheldrüse. Viele Sportler ergänzen den natürlichen Creatingehalt im Organismus durch Ergänzungsmittel. Dabei beruht die Creatin Wirkung auf einer vermehrten Bereitstellung von Energie. Creatin wird zu ATP synthetisiert, dem Stoff, welche die Muskeln für jede Bewegung brauchen.

Je mehr ATP zur Verfügung steht, desto mehr Leistung kann erbracht werden. Dementsprechend bezieht sich die Creatin Wirkung auf eine längere Leistungsfähigkeit. Eine optimale Creatin Einnahme sorgt dafür, dass Sportler intensiver trainieren können, was sich positiv auf den Muskelaufbau auswirkt. Gleichzeitig erhöht Kreatin die Regeneration. So kann derselbe Muskel häufiger beansprucht werden, ohne dass sich Nachteile wie Übertraining einstellen.




Die perfekte Creatin Einnahme

Damit sich die positiven Seiten der Substanz einstellen, ist eine optimale Creatin Einnahme unausweichlich. Eine Überdosierung kann zu gesundheitlichen Beschwerden wie Blähungen, Durchfall und Erbrechen führen. Deswegen sollte zum einen bei dem Kauf auf hohe Qualität geachtet werden, wie beispielsweise die Firmen Creapure und Kre Alkalyn sie vertreiben, zum anderen auf die Packungsbeilage. Generell gilt, dass die Dosierung so gering wie notwendig angesetzt werden sollte. Wer bereits mit 3 Gramm gute Ergebnisse erzielt, sollte darauf verzichten, die Menge zu erhöhen. Eine doppelte Dosierung geht nicht mit einer Verdopplung der Leistungsfähigkeit einher.

Die Creatin Einnahme erfolgt auf zwei verschiedene Arten. Zum einen kann eine Creatinkur genutzt werden, zum anderen die regelmäßige Ergänzung. Vor der Creatin Einnahme sollten Sportler sich für eine der differenzierten Aufnahmeformen entscheiden.

Dieses Video stammt vom Muskelmacher-Kanal. [youtube=https://www.youtube.com/watch?v=lv-_LfkXnHM].

 

1. Die Creatinkur mit Aufladephase

Bei der Creatinkur wird die Creatin Einnahme phasenweise gestaffelt. Es handelt sich nicht um eine dauerhafte Nahrungsergänzung. Stattdessen beansprucht eine solche Kur ungefähr sechs Wochen. Die ersten fünf Tage nehmen Sportler 20g Creatin in vier Portionen auf. Zur Creatin Einnahme eignen sich verschieden Zeitpunkte: nach dem Aufstehen, 30 Minuten vor dem Training, nach Beendigung der Fitnesseinheit und vor dem zu Bett gehen. Nach dem sechsten Tag reduziert sich die Creatin Einnahme bis zum Ende der Kur auf 2 bis 5 Gramm.

Dabei ist die optimale Dosierung vor allem vom Körpergewicht abhängig. In der Aufladephase empfehlen sich 0,3 Gramm pro Kilogramm Gewicht, in der restlichen Zeit 0,03 Gramm für jedes Kilogramm, das auf die Waage gebracht wird. Heutzutage wird die Aufladephase teilweise kritisch begutachtet. Experten gehen zum einen davon aus, dass eine Aufnahme von 20g Kreatin zu Nebenwirkungen führt. Zum anderen wird eine solch hohe Dosierung dahingehend kritisiert, dass sie nur dem Verdienst der Hersteller nutzen soll.

Creatin Einnahme

Für eine richtige und effektive Creatin Einnahme sollte einiges beachtet werden.

2. Regelmäßige Einnahme ohne Aufladephase

Neben der Creatinkur kann die Nahrungsergänzung auch unter dauerhaften Umständen erfolgen. Hier werden täglich 3g Kreatin konsumiert. Studien haben ergeben, dass die Wirkung bei beiden Anwendungsarten identisch ist. Gleichzeitig müssen Sportler sich jedoch in Geduld üben: ehe sich eine Erhöhung der Kreatin Konzentration abzeichnet, muss das Ergänzungsmittel ungefähr 28 Tage eingenommen werden.

Somit kann die Dosierung auf zwei verschiedene Arten stattfinden. Unabhängig von der Einnahme sollte immer die maximale Menge berücksichtigt und nicht überschritten werden. Dies gilt insbesondere bei der Aufladephase im Rahmen der Creatinkur. Hier sollten die empfohlenen 5 Tage nicht überschritten werden.